Cyrano – Hinter dem Vorhang

 

Mond_Cyrano

 

Als ich die Anfrage bekam, Bühnenbilder für eine Adaption von Cyrano de Bergerac zu zeichnen, war ich gleich Feuer und Flamme. Angetan von den Arbeiten von Goyo Montero, war ich gespannt zu erfahren, wie er die Komödie von Edmond Rostand, die so sehr von Worten lebt, in ein Tanzstück übersetzen wollte.

Horizontale_VorhangOben: Der Vorhang des Theaters – Bühnenhintergrund – 10,40 m x 5,40 m | Unten: Entwurfszeichnungen

 

Bei unserem ersten Treffen im Oktober 2013, beschrieb er mir seine Vorstellung von großen Bühnenbildern, die, angelehnt an Graphic Novels, aus mehreren frei beweglichen Panels bestehen sollten. Die Kombination von Licht, Musik und Bewegung in Verbindung mit Bühnenbildern die, je nach Anordnung neue Szenen ergeben, waren Aspekte die mich besonders an diesem Projekt gereizt haben.

Bevor die eigentliche Arbeit an den Bühnenbildern begann, suchte ich nach einer Möglichkeit, den Text des Stücks alleine durch Bilder darstellen zu können. Ich erstellte unzählige Bildcollagen aus denen ich den späteren Stil der Bühnenhintergründe entwickelte:

 

Zu Beginn des Projekts legte ein umfangreiches Arsenal von Bildelementen an. Vom knorpeligem Baum, mit und ohne Blätter, bis zum alten Pulverfass konnte ich am Ende aus dem Vollen schöpfen. Daraus sind Collagen für die Bühnenbilder entstanden, die ich mit zeichnerischen Mitteln erweitert habe.

 

Sehr früh im Projekt kristallisierte sich heraus, dass sich viele Ideen nicht alleine mit statischen Bühnenbildern vermitteln lassen würden. Deshalb beschlossen wir, die Bühnenszenen mit Animationen zu bereichern. „Die Briefe von Arras“ ist eines dieser animierten Bühnenbilder. Bei einem meiner Streifzüge durch die Parks von Hamburg, stand ich eines Tages in der perfekten Szenerie für das Schlachtfeld von Arras – ich musste das Ganze nur noch mit der Kamera einfangen. Fast ein Jahr lang hielt ich den Park in den verschiedenen Jahreszeiten fest. Dadurch entstand eine Zeitcollage die als Grundlage für dieses Bühnenbild diente:

Die HD-Version des Videos gibt es auf Vimeo.

Das schwierigste Motiv in diesem Projekt war sicherlich das Gesicht von Cyrano – das spiegelt sich auch in den mehr als 140 verschiedenen Varianten und Entwürfen wider, die ich davon angefertigt habe. Natürlich führte kein Weg an seiner Nase vorbei, doch sollte der eigentliche Fokus auf seinem Inneren liegen.

 

„Cyrano“ wurde am 13. Dezember 2014 am Staatstheater Nürnberg uraufgeführt.